Häufig gestellte Fragen

F.A.Q.

1. Sind Bitumenwellplatten genormt?

Ja, Bitumenwellplatten sind nach DIN EN 534 genormt. Man unterscheidet Kategorie R und S. Kategorie R bietet deutlich höhere mechanische Eigenschaften.
Onduline DURO S/CLASSIC erfüllt die Kategorie R.

 

 

2. Gibt es Fachregeln für die Verlegung von Bitumenwellplatten?

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks bietet Fachregeln zu diesem Thema an, die Onduline - Verlegeanleitung kann im Downloadbereich Technik heruntergeladen werden.

 

3. Wieviel Deckfläche haben Onduline Dachplatten?

Die Deckfläche variiert je nach nach Dachneigung. Die Faustformel liegt bei ca. 1,6 m2 je Platte.

 

4. Wieviel Dachlast habe ich bei Onduline Bitumenwellplatten?

Onduline Bitumenwellplatten sind sehr leicht. Sie können ca. 4 kg/m2 Deckfläche kalkulieren.

Plattengewicht:

Onduline DURO-S/CLASSIC

ca. 6,4 kg/ Platte

Onduline DURO-E

ca. 5,6 kg/ Platte

Ondalux

ca. 5,4 kg/Platte

 

5. Welche Mindestdachneigung ist bei Onduline Bitumenwellplatten maßgeblich?

Grundsätzlich können Bitumenwellplatten ab 10° Dachneigung, mit Zusatzmaßnahmen ab 7° verlegt werden. Die Anforderungen an die Unterkonstruktion sind zu beachten (siehe Verlegeanleitung).

 

6. Können Bitumenwellplatten auch geschraubt werden?

Ja, mit der neuen Onduline Spezialschraube. Die Verschraubung der Platten ist schneller und kann mit einem Akkuschrauber erfolgen. Bei Dacharbeiten sind die Platten einfach demontierbar.

 

7. Wieviel Nägel werden für die Befestigung von Onduline Bitumenwellplatten benötigt?

Im Bereich der Höhenüberdeckung sind zehn Nägel (jede Welle) und im
Auflagebereich je 5 Nägel (jede zweite Welle) vorzusehen. Die Nagelfolge entsprechend der Verlegeanleitung ist zu beachten, um eine gleichmäßige Profilhöhe sicher zu stellen.
Es ergibt sich ein Gesamtbedarf von 20 Nägeln pro Platte.

 

8. Enthalten Bitumenwellplatten Asbest?

Nein, Onduline-Bitumenwellplatten werden aus einem einschichtigen, homogenen Gemisch aus organischen Faserstoffen und Bitumen hergestellt. Auch alte Bitumenwellplatten haben niemals Asbest enthalten. 

 

9. Sind Bitumenschindeln ein genormtes Produkt?

Ja, Bitumenschindeln sind nach DIN EN 544 genormt. Die Mindestanforderung ist unter anderem ein Bitumengehalt von 1300 g/m². Viele Schindeln im unteren Preissegment erfüllen diese Anforderungen nicht. Bardoline PRO S 125 und Bardoline PRO entsprechen bzw. übertreffen die Anforderungen der Norm.

 

10. Benötige ich für die Verlegung von Bardoline eine Unterdeckbahn?

Bevor die Schindel verlegt werden, muss eine fachgerecht verlegte Unterdeckbahn eingesetzt werden. Wir empfehlen unsere besonders reißfeste Ondutex - Unterdeckbahn.

 

11. Was bedeutet bei der Bardoline - Glasvliesbitumenschindel "thermoadhäsiv"?

Die Schindelschürzen verkleben automatisch unter Temperatureinwirkung (Sonneneinstrahlung, Außentemperatur). Nur bei sehr niedrigenTemperaturen und feuchter Witterung ist die Verklebung ggf. durch Zusatzmassnahmen sicher zu stellen.
 

 

12. Muss der PE- Streifen auf der Unterseite der Bardoline - Schindel abgezogen werden?

Nein, er verhindert die Verklebung der Schindel untereinader in der Verpackung. Danach hat er keine Funktion mehr. Er muss nicht entfernt werden!

 

13. Wie können First- und Gratstücke beim Bardoline-Schindeldach erstellt werden?

Sie werden aus den Schindelstücken geschnitten und mit Hilfe von Breitkopfstiften und Bardoline Spezialkleber fixiert. Eine genaue Beschreibung finden Sie in der Bardoline-Verlegeanleitung, die Sie im Download-Bereich finden.

 

14. Wieviel Flächengewicht bringt die Bardoline Glasvliesbitumenschindel auf das Dach?

Je nach Ausführung können 10 - 11 kg veranschlagt werden. Laminierte Schindeln (MASTER) und die metallkaschierten Varianten (Prestige) haben mehr Gewicht.
Eine Gewichtsübersicht haben Sie im Prospekt, der im Downloadbereich zur Verfügung steht.

 

15. Ab welcher Dachneigung ist COLORROOF RAVENNA einsetzbar?

Die Stahldachpfanne "Ravenna" kann ab 12° eingesetzt werden. Bei entsprechenden Zusatzmaßnahmen ist ein Einsatz ab 7° möglich. Somit ist der Einsatz für flach geneigte Dächer ein besonderer Vorteil.

 

16. Wieviel Gewicht pro Quadratmeter Dachfläche ist bei COLORROOF RAVENNA zu kalkulieren?

In der Fläche wird mit ca. 5 kg/m² kalkuliert. Das Element wiegt 2,25 kg, pro m² werden 2,2 Elemente benötigt.

 

17. Welche Vorteile bietet die COLORROOF-Metalldachpfanne gegenüber traditionellen Dachdeckungen?

Das Produkt ist sehr leicht und bietet somit erhebliche Vorteile bei der Sanierung.
Durch die Vernagelung wird eine hohe Sturmsicherheit erreicht. Durch die Aluzinkbeschichtung ist die Dachpfanne sehr langlebig, bedingt durch die relativ glatte Oberfläche ist eine Verschmutzung und Vermoosung als sehr gering einzustufen. Die Eignung für flach geneigte Dächer ist ein weiterer Pluspunkt.